Grußwort „Wodu“ Ausstellung in Pilsen 3.7.2008





Sehr verehrter Herr Magister Vaclav Malina,

Sehr verehrter Herr Prof. Dr. Petr Spielman,

Sehr verehrte Damen und Herren,


bei der Ausstellung, die wir heute eröffnen, handelt es sich um eine großartige Initiative von Künstlern aus aus CZE und D, Pilsen und Bremen, die Grenzen überwindet, Nachbarn zusammenführt und Neues ermöglichen will. Als Kulturattaché der Deutschen Botschaft in Prag - und ehrenamtlicher deutscher Geschäftsführer des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds seit 3 Tagen - kann ich den Wert dieser Veranstaltung nicht hoch genug schätzen. Was Sie hier so konkret realisieren, ist - par excellence - das, was die Bundesregierung zu einem Leitmotiv und Schwerpunkt ihrer Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik gewählt hat und es ist das, was aus meiner Sicht das gelebte Europa ausmacht.
 
Es klingt so einfach und ist es doch nicht: Eine Bremer Künstlergruppe „Projekt Bremen-Böhmen“ und eine Künstlergruppe aus Pilsen "Pilsner Schaum“ gehen aufeinander zu, lernen sich kennen, erkennen ihre Gemeinsamkeiten und beginnen einen künstlerischen Dialog und Austausch. Genau das ist der Weg, auf dem wir zusammen kommen. So verwirlichen wir die Idee eines Europas, das nach den schrecklichen Erfahrungen des letzten Jahrhunderts allein aus der Vernunft und dem Willen seiner Menschen eine Lebensform erschafft, die es in dieser Art auf der Welt noch nie gegeben hat.
Daß Sie als Künstler diese Gemeinsamkeit gesucht und gefunden haben, gibt Ihrem Dialog noch eine besondere Note. Sie brauchen Sprache nicht, sie kommunizieren durch und mit Ihrer Kunst. Hier ist Kunst nicht l’art pour l’art. Hier ist Kunst auch das ideale Medium, das die Botschaft der Verständigung trägt!
Ich gratuliere Ihnen zu Ihrer Zusammenarbeit, zu diesem gelungenen Projekt und insbesondere zu dieser Ausstellung, der ich den großen Erfolg wünsche, den sie verdient.
Vielen Dank!

 
Jürgen Bachmann

Leiter Kulturreferat
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, Prag